Rumänien - Walachei

Zwischen Transsilvanien im Norden und der Donau im Süden liegt die Walachei, auch Muntenia genannt. Diese Region ist nicht nur die Getreidekammer Rumäniens, sie besticht durch ihre vielen Sehenswürdigkeiten, sowohl kulturell, als auch auf seine landschaftliche Schönheit bezogen. Im Nordosten wird es vom Fagaras Gebirge und dem Bucegi- Gebirge eingegrenzt. Wenn man diese einmalige Landschaft mit dem Auto erkunden will, dann lohnt es sich auf jeden Fall, der "Transfagarasan" Straße zu folgen.

Die Statue des Decebalus ist einem Dakanerkönig gewidmet und 40 m hoch
Die 40 m hohe Felsstatue des Decebalus bei Dubova/Orsova

Fahrt durch die Walachei

Sie beginnt in der Gemeinde Bascov und verbindet die Walachei mit Siebenbürgen. Dabei fährt man durch die Fagaras-Berge. Auch deshalb zählt sie zu den schönsten Bergstraßen überhaupt. Am Balea See erreicht sie mit 2.042 Metern ihren höchsten Punkt. In der Nähe der Gemeinde Cartisoara endet die Straße. Das ist nicht weit entfernt vom Draculaschloss in Bran. Dieser Fürst Vlad ist fast überall in diesem Land präsent, denn er hat nahe Giurgiu das Kloster Comana gestiftet, dass 1588 erbaut wurde. Dort kann man ein fast 25.000 Hektar großes Naturreservat, den Comana Park durchwandern. Giurgiu ist eine schöne Hafenstadt an der Donau, in der die Friedensbrücke zwischen Rumänien und Bulgarien errichtet wurde.

Sehenswürdigkeiten in der Walachei

Hier in der Walachei kann man noch viele andere interessante Städte besichtigen. Dazu gehört die Hauptstadt Bukarest genauso wie Ploiesti, in der es ein Uhrenmuseum gibt oder auch die schöne Kirche Visarion. Besonders reizvoll sind auch das Prahova-Tal und die königlichen Sommerresidenzen in der Nähe von Sinaia. Eine Fürstenkirche aus dem 17. Jahrhundert schmückt den Ort Pitesti. Und neben der Besichtigung, der Klöstern in Snagov bei Bukarest oder Curtea de Arges kann, man es sich in vielen Kurorten gut gehen lassen: Sinaia gehört dazu aber auch Lacu Sarat, Amara, Balta Alba, Sarata-Monteoru. Für den Weinliebhaber: Hier werden die besten Rotweine Rumäniens angebaut, die auch international prämiert worden sind. Bekannte Weingute gibt es in Dealu Mare und Pietroasele.